Ursachen & Symptome

Kopfschmerzen: Überblick

Kopfschmerzen: Überblick

Kopfschmerzen sind eine echte Volkskrankheit – ungefähr ein Drittel der Bevölkerung leidet monatlich unter den Beschwerden. Dabei sind Kopfschmerzen nicht gleich Kopfschmerzen. Experten kennen heute rund 200 verschiedene Kopfschmerzarten, die sich hinsichtlich der Ursachen und Beschwerden unterscheiden. Grundsätzlich können Kopfschmerzen als Folge eine Erkrankung entstehen, oder aber – und das ist wesentlich häufiger der Fall – als eigenständiges Beschwerdebild auftreten. Sie können kurzzeitig und kaum wahrnehmbar erscheinen, aber auch das ganze Leben ein quälender Begleiter sein.

Kopfschmerzen Eine Zusammenfassung

  • Akute oder chronische Schmerzsyndrome
  • Eine der häufigsten Erkrankungen weltweit
  • Einteilung in primäre und sekundäre Kopfschmerzen
  • Mehr als 200 Kopfschmerzarten bekannt
  • Ursache, Lokalisation, Dauer und Schmerz unterschiedlich

Kopfschmerzen: Definition

Kopfschmerzen beschreiben akute oder chronische Schmerzsyndrome im Kopfbereich. Heute sind mehr als 200 Kopfschmerzarten bekannt, die sich in Ursache, Lokalisation, Dauer und Schmerz unterscheiden.

Besonders häufig treten folgende Kopfschmerzarten auf:

  • Kopfschmerzen vom Spannungstyp (Spannungskopfschmerzen)
  • Migräne
  • Clusterkopfschmerzen

Diese Kopfschmerzarten machen rund 90% der Kopfschmerzen aus und zählen zu den sogenannten „primären Kopfschmerzen“. Hier liegt also keine ursächliche Erkrankung zugrunde, sondern der Kopfschmerz selbst ist die Erkrankung.

Treten Kopfschmerzen als Symptom oder Begleiterscheinung einer anderen Erkrankung (z. B. Infekt, Bluthochdruck) auf, sprechen Mediziner von sekundären Kopfschmerzen.

Aufgrund der großen Anzahl der Kopfschmerzformen fallen die Behandlungs- und Vorbeugemaßnahmen sehr unterschiedlich aus.

Kopfschmerzen Häufige Auslöser

Häufige Faktoren, die vor allem Spannungskopfschmerzen auslösen können, sind:

  • Muskuläre Verspannungen (Nacken, Rücken)
  • Flüssigkeitsmangel
  • Körperliche Überbelastung oder Fehlbelastung
  • Stress (z.B. emotionale Anspannungen, Angst)
  • Reduziertes Sehvermögen
  • Depressionen
  • Schlafmangel
  • Wetterwechsel

Kopfschmerzen: Zahlen und Fakten

Fast jeder Erwachsene hat in seinem Leben schon Erfahrungen mit Kopfschmerzen gemacht: Egal ob nach Wetterumschwüngen, nach einem anstrengenden Arbeitstag oder sogar nach einem feuchtfröhlichen Abend. Auch Kopfschmerzen bei Kindern sind heute keine Seltenheit mehr. Bis zum 12. Lebensjahr haben 90 % der Schüler schon einmal Kopfschmerzen gehabt.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zählen Kopfschmerzen zu den 10 Erkrankungen mit den stärksten funktionellen Einschränkungen im Lebensalltag. Schätzungen zufolge hatte die Hälfte der erwachsenen Weltbevölkerung letztes Jahr mindestens einmal Kopfschmerzen. An chronischen Kopfschmerzen leiden weltweit 4% der Erwachsenen: Sie haben an 15 oder mehr Tagen im Monat Kopfschmerzen. Diese Zahlen und Fakten machen deutlich, dass Kopfschmerzen ein bedeutendes Gesundheitsproblem darstellen.

Gut zu wissen: Gut zu wissen:

Bei 90 % aller Kopfschmerzarten liegt keine ursächliche Erkrankung zugrunde.

Spannungskopfschmerzen Typische Symptome

  • Leichte bis mittelschwere Schmerzstärke
  • Drückender und beengender Schmerz
  • Dauer: 30 Minuten bis 7 Tage
  • Häufigkeit: Episodisch oder Chronisch
  • Lokalisation unterschiedlich
  • Schmerz unabhängig von körperlicher Aktivität
  • Normalerweise keine Begleitsymptome wie Übelkeit

Kopfschmerzen: Symptome

Die individuell auftretenden Beschwerden hängen stark von der jeweiligen Kopfschmerzart ab. Bei Migräne beispielsweise ist der Schmerz häufig pulsierend oder stechend und strahlt dabei meist einseitig im Kopf aus. Außerdem können Begleiterscheinungen wie z. B. Übelkeit und Lichtempfindlichkeit auftreten. Im Gegensatz dazu klagen Betroffene bei Spannungskopfschmerzen über ein Druckgefühl hinter den Augen und ein Schweregefühl des Kopfes. Begleiterscheinungen sind bei Spannungskopfschmerzen nur selten.

Mehr erfahren

Tipps bei Kopfschmerzen

Schläfen massieren
1 / 6

Schläfen massieren

Bei plötzlich auftretenden Kopfschmerzen helfen manchmal die einfachsten Mittel: Zum Beispiel eine Selbst-Massage der Schläfen. Suchen Sie sich hierfür ein ruhiges Plätzchen. Legen Sie Zeige- und Mittelfinger auf die schmerzenden Stellen (z. B. Schläfen) auf und führend Sie mit sanftem Druck kleine, kreisrunde Bewegungen aus.

Schmerzen lindern!
2 / 6

Schmerzen lindern!

Bei akuten Kopfschmerzen ist eine frühzeitige Schmerztherapie zu empfehlen. In der Apotheke sind rezeptfreie Schmerzmittel erhältlich, die zum Beispiel Paracetamol, Acetylsalicylsäure oder Ibuprofen enthalten. In der Regel tritt die schmerzlindernde Wirkung relativ schnell ein.

Muskelentspannung durch Wärme
3 / 6

Muskelentspannung durch Wärme

Es sind häufig Muskelverspannungen im Nacken- und Schulterbereich, die Kopfschmerzen auslösen. Die Verspannungen werden durch eine ungünstige Körperhaltung, zu langes Sitzen oder psychische Faktoren, wie zum Beispiel Stress oder Angst verursacht. Gegen akute Verspannungen hilft beispielsweise ein heißes Bad. Die Wärme führt zu einer besseren Durchblutung im betroffenen Gewebe und verringert dadurch die Muskelverspannung. Durchblutungsfördernde Badezusätze aus Rosmarin, Lavendel, Melisse oder Heublumen können die Entspannung der Muskulatur zusätzlich fördern und damit auch den Kopfschmerz lindern. Wichtig: Menschen, die an bestimmten Grunderkrankungen (z. B. Herz-Kreislauf-Erkrankungen) leiden, sollten auf heiße Bäder verzichten. Fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt.

Spaziergang an der frischen Luft
4 / 6

Spaziergang an der frischen Luft

Spannungskopfschmerzen – die häufigste Form von Kopfschmerzen – werden bei körperlicher Aktivität nicht schlimmer. Ganz im Gegenteil: Die Schmerzen bessern sich oft sogar durch einen kleinen Spaziergang an der frischen Luft.

Wasser trinken
5 / 6

Wasser trinken

Der Körper benötigt Wasser, um lebenswichtige Stoffwechsel-Vorgänge zu steuern. Wenn keine ausreichende Versorgung mit Flüssigkeit besteht, kann das Blut zäher werden. Das dickflüssige Blut kann dann nur schwer durch kleine Blutgefäße fließen und es können Kopfschmerzen entstehen. Bei akuten Kopfschmerzen kann es also hilfreich sein, einen eventuellen Flüssigkeitsmangel auszugleichen. Gut zu wissen: Etwa 1,5 Liter Flüssigkeit sollten Erwachsene am Tag durch Getränke zu sich nehmen. Als Durstlöscher sind Wasser oder ungesüßte Kräutertees gut geeignet. Bei sportlicher Aktivität ist wegen des Schwitzens auf eine höhere Flüssigkeitsaufnahme zu achten.

Blutzuckerspiegel regulieren
6 / 6

Blutzuckerspiegel regulieren

Wenn der Blutzuckerspiegel absackt, fehlt dem Gehirn die eigentliche Nahrung. Als Folge sollen Kopfschmerzen dem Körper signalisieren, dass das Gehirn mit Kohlenhydraten unterversorgt ist. Darum sind regelmäßige Mahlzeiten wichtig, um Kopfschmerzen vorzubeugen. Auch bei akuten Kopfschmerzen kann ein kleiner Snack helfen: Wer zum Beispiel eine Banane verspeist, versorgt Körper (und Gehirn) nicht nur mit der nötigen Energie, sondern auch mit wertvollen Mineralstoffen wie Magnesium und Kalium.

Das könnte Sie auch interessieren:

Mittel gegen Kopfschmerzen

Mittel gegen Kopfschmerzen

Rezeptfreie Medikamente aus der Apotheke.

mehr erfahren
Selbsttest

Selbsttest

Sind es Spannungskopfschmerzen oder Migräne?

mehr erfahren
Kopfschmerzen: Ursachen

Kopfschmerzen: Ursachen

Erfahren Sie hier mehr über die möglichen Ursachen.

Mehr erfahren
Kopfschmerzen: Auslöser

Kopfschmerzen: Auslöser

Stress, Verspannungen und mehr – häufige Auslöser im Überblick.

mehr erfahren